Go to the English version?

YesNo

#libra#Binance
28/11/19 04:10 UTC-5

Ein ehemaliger Hollywood-Manager gab zu, $8,4 Millionen gestohlen zu haben, um Kryptowährung zu kaufen

Dennis Blieden, ehemaliger Leiter Digitales Marketing bei StyleHaul, gab zu, $22 Millionen von seinem Arbeitgeber gestohlen zu haben. Dies wurde von der Staatsanwaltschaft des Bezirks Kalifornien angegeben.

 

Tolles Amt

Der frühere Leiter der Abteilung für digitales Marketing bekannte sich schuldig, die Gelder des Unternehmens unterschlagen zu haben – $22 Millionen, davon $8,4 Millionen, die durch betrügerische Machenschaften in digitales Geld umgewandelt wurden.

Laut Krypto-News leitete Bliden zwischen Oktober 2015 und März 2019 das Rechnungswesen und die Finanzen bei StyleHaul, das sich einst in Hollywood befand. Zu Beginn zog er jedoch nach London Jahre. Blyden kontrollierte die Bankkonten des Unternehmens, was ihm die Möglichkeit gab, seine Autorität zu missbrauchen und Firmengelder auf seine persönlichen Bankkonten zu überweisen. Dann gab er das gestohlene Geld für persönliche Ausgaben, Glücksspiele und den Kauf von digitaler Währung aus.

Um seine illegalen elektronischen Überweisungen zu verstecken, hat Blyden gefälschte Konten mit autorisierten Barzahlungen an Kunden angelegt. Er präsentierte auch Banküberweisungen auf ein persönliches Bankkonto, als die "Aktien", die das Unternehmen ihm schuldete. Darüber hinaus erstellte der ehemalige Manager fiktive Briefe über Banküberweisungen, die er angeblich verschickte, weil StyleHaul ihren Kunden etwas schuldete.

Dennis Blyden wird jetzt mit einer Höchststrafe von 22 Jahren bestraft.

Interessantes in der Rubrik: Twitter & Facebook: Krypto-Dissonanz der Welt-Tech-Giganten

 

Lesen Sie auch: "Indien entwickelt eine nationale Blockchain-Strategie"

#Diebstahl #Betrug #Hollywood StyleHaul #Blieden #Kryptowährung

Editor: Aljona Deryabina
Kommentare

Änlich

13/11/19 05:26 UTC-5

Facebook führt Zahlungssystem von Libra ein

Das Entwicklungsteam führte ein Zahlungssystem ein, über das Benutzer Dinge kaufen und Geld an Instagram, Messenger und WhatsApp senden. Der Dienst ist mit Libra nicht verbunden, vermerken sie auf der Website des Netzwerks.